#070: Hanau und Volkmarsen – Wie Menschen Sinnlosigkeit aushalten

Gleich zweimal mussten Hilfskräfte in Hessen außergewöhnliches leisten. Nicht falsch verstehen. Einsatzkräfte haben täglich mehrere tausende Einsätze in Deutschland zu bewältigen. Aber was in Hanau und Volkmarsen geschehen ist, sprengt die Vorstellungskraft und wird sich ins kollektive Gedächtnis einbrennen.

Hanau: bei einem Anschlag sind elf Menschen gestorben. Der Attentäter erschießt neun Menschen in zwei Shisha-Bars, seine Mutter und sich selbst.

Volkmarsen: Autofahrer fuhr mit hoher Geschwindigkeit in eine Menschenmenge: Fast 60 Verletzte (35 Schwerverletzte), darunter 18 Kinder. Der Täter wurde festgenommen. Ein 29-Jähriger Mann.

Von diesen schrecklichen Ereignissen sind mehr Menschen betroffen, als die Nachrichtenredaktionen berichten: Neben den Müttern, Vätern, Omas, Opas, Geschwister, weiteren Verwandten gibt es viele weiter Betroffene wie Anwohner, Angehörige des Täters, alle Hilfskräfte wie Sanitäter, Polizei, Kripo und Feuerwehr etc, im weiteren Verwaltungsmenschen, Bauhof, Straßendienst, Ordnungsamt, Staatsanwaltschaft, Reporter, PSNV, Lehrer, Kitamitarbeiter, Kirchen und so weiter.

Solche Ereignisse haben eine Tragweite, die man sich fast nicht vorstellen kann. Wie begreifen all diese Menschen diese sinnlosen, schrecklichen Taten? Es herrscht plötzlich eine gewisse Leere im Raum. Man fühlt sich verloren. Nichts scheint mehr eine Bedeutung zu haben. Die Frage nach dem Sinn ist an dieser Stelle zum Scheitern verurteilt. Es gibt hierfür keinen Sinn. Diese Tatsachen die wir da erleben müssen sind Unsinn, nicht im Sinne von witzig, also wir verzapfen Unsinn, sondern es ergibt keinen Sinn, es ist nicht bei Verstand, nicht bei Sinnen, ohnmächtig, bewusstlos, wahnsinnig, geisteskrank, verrückt, wütend, verblendet, töricht.

Hier erkennen wir die Tragweite der beiden Verbrechen. Sie sind rational nicht zu fassen, wir fühlen aber eine ganze Menge und genau diese Emotionen sollte man unbedingt zulassen und vor allem über sie sprechen.

Sollte ein Gefühl von Trauer, Wut oder auch ein Gefühl der Leere bleiben, sollte man sich professionelle Hilfe holen. Denn übergeht man diesen Punkt, können sich diese schlechten Gefühle festsetzen und sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Uns war es wichtig die Vorkommnisse zu themaitisieren, weil wir um die emotionalen Belastungen für das gesamte Umfeld wissen. Diese Podcast-Folge, soll dabei helfen, die negativen Emotionen ein bisschen zu verarbeiten.

Dein Team von Brand Punkt

Hermann und Carina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.