VORTRAG - STABIL IM EINSATZ

DAS AUFKLÄRUNGSWERK

Der Vortrag Stabil im Einsatz ist der Impuls-Vortrag von Brand Punkt, der die Intention des Unternehmens im wahrsten Sinne auf den “Punkt” bringt. Er dient der Aufklärung über die Entstehung, Folgen und Reduzierung von belastenden Emotionen und Stress im Einsatz: anschaulich, fundiert und authentisch. 

Im Vortrag wird erklärt, warum sich Stress auf die innere Stabilität auswirken kann und diese bereits im Vorfeld gestärkt werden muss. Die Teilnehmer werden durch Einsatzschilderungen sensibilisiert und lernen, wie wichtig die eigenen Ressourcen sind um besser mit Belastungen im Einsatzleben umzugehen.

DIE SCHWERPUNKTE

Alltagsmensch vs. Einsatzkraft - die Mehrfachbelastungen

Die Welt verändert sich mit rasender Geschwindigkeit. Das Leben stellt uns im Alltag vor große Herausforderungen. Gerade Einsatzkräfte der Feuerwehren haben darüberhinaus mit weiteren Belastungen zu kämpfen, die durch den gesellschaftlichen Wandel und/oder durch dramatische Erlebnisse an der Einsatzstelle entstehen.

Stressauswirkungen und die eigene Wahrnehmung

All diese Belastungen können zu Stress führen, der sich, oft unbemerkt,  negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Wir alle sind Individuen und nehmen belastende Situationen entsprechend unterschiedlich wahr. Auch das hat große Auswirkung darauf, wie ein belastendes Erlebnis wahrgenommen und verarbeitet wird.

Eine gute Einsatzvorbereitung für innere Stärke und Stabilität

Um mit dem Stress gut umzugehen ist es wichtig, sich im Vorfeld mit diesem Thema zu befassen und bewusst auseinanderzusetzen. Lösungsstrategien sind wichtig um innere Stabilität zu gewinnen. Eine gute mentale und emotionale Einsatzvorbereitung ist deshalb essentiell und erleichtert die Einsatznachbereitung.

HIGHLIGHTS

BLACKBOX: Du erhältst anonym die Möglichkeit, deine eignen Erfahrungen in die BlackBox zu “werfen” und diese gemeinsam zu reflektieren.

DAS ELBA EINSATZTYPEN-MODELL  Brand Punkt hat mithilfe eines internationalen Notfallpsychologen-Teams 4 Einsatztypen festgelegt, die alle auf ihre eigene Art und Weise herausfordernde Einsatzerlebnisse verarbeiten

TOOLS: Auch im Kampf gegen psychische Überlastung gibt es Werkzeuge, die man einsetzen kann, damit man motiviert, leistungsfähig und gesund für den Einsatzdienst bleibt..

SELBSTERFAHRUNG: Wie Hermann Zengeler als verantwortlicher StaBi den Tod zweier Kameraden verarbeitet hat.

Freiwillige,
optionale Elemente verschaffen Gehör und verbinden durch echten Austausch

Wir Menschen unterscheiden uns nicht nur optisch, sondern vor allem durch unser Wesen. Genau deshalb gehen wir mit Belastungen und Stress unterschiedlich um. Jeder von uns hat diverse Filter, die wie ein ganz individuelles Visier, durch das wir hindurchsehen, funktioniert. Diese Filter beeinflussen die Sicht, wie wir ein Ereignis wahrnehmen und letztlich bewerten. Jene Einflussfaktoren können – wenn wir sie kennen und uns diese bewusst machen – in belastenden Situationen wichtige Ressourcen darstellen. 

Die eigenen Filter und Ressourcen zu kennen und diese bewusst im Sinne eines guten Umgangs mit Belastungen und Stress zu aktivieren und einzusetzen, ist Grundlage des Next Level Coaching-Konzepts und wird im Vortrag behandelt.

Unsere Persönlichkeit
Das ELBA Einsatztypen-Modell ©

Eines der wichtigsten Filter auf die wir Einfluss nehmen können, ist unsere Persönlichkeit. Sie formt sich im Laufe der Zeit vor allem durch unsere  Erfahrungen und ist jederzeit veränderbar, wie die  neuesten neurowissenschaftlichen Studien längst beweisen. Das fundierte ELBA-Einsatztypen-Modell ©  von Brand Punkt identifiziert die Einsatztypen-Persönlichkeit und hilft im zweiten Schritt wichtige Soft Skills für den Einsatz festzustellen und zu stärken. Im Vortrag wird das Modell vorgestellt und natürlich an dem ein oder anderen gerne getestet.

Im Vortrag wird über Hermann Zengelers Schockmomente erzählt, die sein Leben verändert haben. Während seiner Zeit als Stadtbrandinspektor verlor er einen Kameraden im Einsatz. Ein paar Jahre später einen weiteren Kameraden durch Suizid. Die Szenen, die sich an den Einsatzstellen und nach dem Tod der jungen Kameraden abspielten, waren prägend. Solche Unglücke sind schrecklich und doch jeder Zeit möglich. Gerade dann braucht man dringend Unterstützung. Hermann Zengeler und seine Mannschaft holten die Ereignisse noch Jahre später ein. Eine gezielte Vorbereitung auf solche Ereignisse hätte sicher viel Leid erspart. Umso wichtiger ist es darüber zu sprechen  und zu sensibilisieren.

EINIGE VORTRAGS-KUNDEN

DAS SAGEN DIE VORTRAGSBESUCHER

Annica Hahnel

Feuerwehrfrau

“Ein toller und lebendiger Vortrag. Ich glaube es isr eine gut Möglichkeit, EInsatzkräfte schon vor einer Erkrankung zu sensibilisieren. Vor allem auch alle ohne Führungsposition. Brand Punkt schließt die Lücke zwischen PSNV und Psychiatrie, denn es setzt schon vorher an, sodass Einsatzkräfte vielleicht die Fähigkeit bekommen sich beim PSNV Hilfe zu holen.”

Dirk Stehning

Oberlöschmeister

“Ich durfte bereits einen Vortrag anhören und war begeistert mit welcher Realität, Nähe und Menschlichkeit der Inhalt überbracht wurde.”

Frank Schuhmacher

Stadtbrandinspektor

“Das ist ein Thema ,was wir auf alle Fälle intensivieren müssen … bei den jungen Kameraden, die jetzt nachkommen, müssen wir unbedingt was tun und diese im Voraus vorbereiten und nicht, wie wir damals gesagt bekommen haben “sieh mal zu, wie du mit deinem ersten Toten klar kommst”.”

Gabie Ast

Feuerwehrfrau

“Ich nehme sehr viel aus diesem Vortrag mit. Ich werde die Inhalte auf jeden Fall auch für mich privat nutzen, nicht nur alleine für die Feuerwehr.”